DAX, Dow, Gold: So ermittle ich die Marktverfassung

Die Märkte sind in den vergangenen Jahren nicht unbedingt einfacher geworden. Viele langgehegte Glaubenssätze greifen einfach nicht mehr. Gerade deswegen brauchen Privatanleger wie Sie professionelle Unterstützung, um langfristig weiterhin erfolgreich sein zu können.

Und Sie sind beim Value Investor in guten Händen, weil ich eben genau auf die übergeordneten Markttrends achte, bevor ich eine Empfehlung für Sie ausspreche.

Gerade aufgrund der gestiegenen Anforderungen habe ich in den vergangenen Jahren mein Vorgehen weiter optimiert.

Dazu gehört im Wesentlichen die Analyse der übergeordneten Marktverfassung für alle relevanten Anlage-Klassen. Wir wollen ja schließlich zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Anlage-Entscheidungen treffen.

So reagieren wir aktiv auf die neuen Anforderungen:

Isolierte Investmentstrategien können heute nicht mehr funktionieren. Früher war es ziemlich einfach: Herrschte zum Beispiel allgemeine Verunsicherung z.B. durch politische Krisen, dann konnten Sie die Uhr danach stellen, dass Gold steigt.

Diese Regel ist mittlerweile ausgehebelt. Selbst als Ende 2014 der Ukraine-Konflikt hochkochte, die IS-Terroristen verschiedene Ölfelder in ihre Gewalt brachten und ihren Herrschaftsbereich expansiv ausdehnten, verharrte Gold vollkommen ungerührt auf seinem 4-Jahrestief.

Meine Aufgabe ist es daher, sehr genau auf die unterschiedlichen Parameter zu achten, um mit unseren Investments das richtige Umfeld anzutreffen.

Mit diesen Parametern arbeite ich im VI … gewissermaßen mein Handwerkszeug:

1. Indikatoren

Besonders für das entsprechende Markttiming arbeite ich mit verschiedenen Indikatoren. Warnen zum Beispiel der RSI oder auch andere Trendfolger im DAX vor einer überhitzten Situation, werde ich mich bei den deutschen Standardwerten mit Neuempfehlungen zurückhalten.

2. Klassische Charttechnik

Ein Chartbild kann wirklich sehr aussagekräftig sein. Im Chart erkennen Sie fast mit einem Blick Unterstützungen, Widerstände, mögliche Kumulationspunkte, an denen Trendwechsel entstehen können. Dennoch gewichte ich diese Disziplin nicht über.

3. Die Marktstimmung / das Sentiment

Es gibt verschiedene Instrumente, die versuchen, die Stimmung der Marktteilnehmer objektiv zu messen. Das bekannteste ist sicherlich das Put Call Ratio, das widerspiegelt, wie viele Anleger in einem Basiswert auf der Short- und auf der Long-Seite investiert sind.

Die Arbeit mit den Sentiment-Indikatoren ist sinnvoll, sie darf aber nie isoliert passieren. Denn häufig ist es so, dass die Masse der Anleger sehr lange übertreibt und sie somit als Indikator zur frühen Erkennung eines bevorstehenden Trendwechsels nicht eignet.

Ich berücksichtige die wichtigen Vertreter der Marktstimmungs-Indikatoren, verleihe diesen aber kein allzu großes Gewicht.

4. Makrodaten und Notenbanken

Wie gesund ein Land dasteht, können Sie an verschiedenen Eckdaten ablesen: Arbeitslosenquote, Zinsniveau, Verschuldungsgrad, Konsumklima etc.

Früher konnten Sie aus solchen Konjunkturdaten ziemlich gute Schlüsse ziehen, ob zum Beispiel in den USA ein gutes Klima für Aktien herrscht oder eben nicht.

Wie eingangs erklärt, sind diese Schlussfolgerungen gar nicht mehr so leicht zu ziehen. Noch ein Beispiel dazu: Etwa ab 2011 nahm die Staatsverschuldung besonders in den USA gigantische Ausmaße an. Es wurde immer bedrohlicher – der übliche Reflex der Experten war jetzt, die Hyperinflation heraufzubeschwören.

In Zeiten überdurchschnittlicher Inflationsgefahren steigt Gold als sicherer Hafen. Das passierte anfangs auch. Doch siehe da: Die horrende Verschuldungsflut führte eben nicht zu einem Anstieg der Preise, die Inflation sank sogar.

Diese 190 % Gewinn waren meinen Lesern nicht mehr zu nehmen

Das war auch für mich mit ein Grund, mein Gold-Depot mit einem Plus von über 190% zu verkaufen. Zugegeben: Ich habe mit meinem Verkauf nicht das absolute Gold-Hoch getroffen.

Das ist als souveräner Investor auch gar nicht mein Ziel. Aber ich habe im Vergleich zu so vielen anderen rechtzeitig den Ausstieg gefunden, denn ab 2012 stürzte der Goldpreis von seinem Hoch bei gut 2.000 US-Dollar auf mittlerweile 1.200 US-Dollar ab. Das Ergebnis: Viele Goldminen- und Explorer-Aktien, die zuvor so gut gelaufen waren (auch ich hatte Positionen mit einem Plus von 500 % im Depot und habe diese dann rechtzeitig verkauft), erodierten im Kurswert.

Es kommt sicher wieder die Zeit, diese Titel zu historisch günstigen Kursen einzusammeln. Doch jetzt ist es noch nicht soweit.

Sie sehen: Mit dem VI machen Sie das, was sich viele andere nicht trauen. Sie kaufen sich dann in Märkte ein, wenn die Wenigsten damit etwas zu tun haben wollen.

Sie verkaufen allerdings auch zu Zeiten Ihre Investments, wenn Sie in aller Munde sind, aber noch nicht crashgefährdet.

Wenn Ihr Nachbar schwärmt, haben Sie längst die Ernte eingefahren

Meine grundlegende Strategie vereinfacht ausgedrückt: Wenn Ihnen Ihr Nachbar, der zuvor noch nie etwas mit Aktien zu tun haben wollte, von seinem Geheimtipp Daimler erzählt, haben Sie gerade Ihre Gewinne mit der Daimler-Aktie eingefahren.

Risikohinweis & Disclaimer
Risikohinweis https://shop.investor-verlag.de/risikohinweise/VI-Risikohinweis.pdfDisclaimer Zur Sicherung der journalistischen Unabhängigkeit der FID Verlag GmbH handeln alle Mitarbeiter und Redakteure nach den Publizistischen Grundsätzen des Deutschen Presserates (Pressekodex) sowie nach den Journalistischen Verhaltensgrundsätzen und Empfehlungen des Deutschen Presserats zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung (Verhaltensgrundsätze). Der Pressekodex enthält Richtlinien für die publizistische Arbeit nach den Empfehlungen des Deutschen Presserats. Die Verhaltensgrundsätze berücksichtigen die gesetzlichen Regelungen der Marktmissbrauchsverordnung (MAR) zum Verbot von Insidergeschäften und von Marktmanipulation und konkretisieren den Pressekodex im Hinblick auf die Erstellung, Weitergabe und Veröffentlichung von Anlageempfehlungen oder Anlagestrategieempfehlungen journalistischen Publikationen. Sie treten an die Stelle der entsprechenden Vorschriften der Marktmissbrauchsverordnung bzw. des Wertpapierhandelsgesetzes. Sofern nicht anders angegeben, stammen historische Unternehmens- sowie Konsenszahlen aus dem OCT Aktien Screener, der seine Daten über Morningstar, FactSet und die Börse Stuttgart bezieht, und/oder der Aktien-Analyse. Ergänzende Informationen zum Autor und den von ihm verwendeten Analysemethoden finden Sie in Ihrem Startpaket, hier: https://www.value-investor.de/unsere-strategie/ und hier: https://www.investor-verlag.de/experten/ Der Verfasser und/oder eine an der Erstellung der Publikation mitwirkende natürliche oder juristische Person, und/oder deren Angehörige oder verbundene Unternehmen halten möglicherweise Long- oder Short-Positionen betreffend die im Report genannten Finanzinstrumente. „Long-Position“ bedeutet eine Investition, mit der von steigenden Kursen des Finanzinstruments profitiert wird, wohingegen bei „Short-Positionen“ von sinkenden Kursen profitiert wird. Diese Personengruppe unterliegt den strengen Compliance-Richtlinien des Verlages. Nur unter den darin gemachten Auflagen ist es diesen Personen erlaubt, die empfohlenen Werte selbst zu handeln.
Donnerstag // 11. August 2022
Hinweis zum Login
Geben Sie Ihre Kundennummer bitte immer ohne Leerzeichen und/oder Bindestriche ein. Bei Kundennummern, die mit einer 8 anfangen, geben Sie bitte nur die ersten 8 Ziffern ein - ohne Leer- und Sonderzeichen. Bei allen anderen hingegen immer die komplette Kundennummer. Angenommen Ihre Kundennr. lautet 85-123456-78, dann geben Sie bitte nur die Ziffern 85123456 ein.
Über die Redaktion

Geballte Börsenerfahrung

Value Investor

Profitieren Sie von mehr als 15 Jahren Börsenerfahrung! In dieser Zeit habe ich für Sie herausgefunden, welche Strategien zum Scheitern verurteilt sin

Weiterlesen